Alle an einem Strang

Auch wenn allenthalben darüber geklagt wird, dass jeder Verein sein eigenes Süppchen kocht beim Sammeln von Unterzeichnern, die Ergebnisse müssen am Ende addiert werden. Denn allen geht es um ein und das selbe Anliegen,  nämlich  a l l e n   Müttern drei Entgeltpunkte für die Kindererziehung zu gewähren. Darüber herrscht absolute Einigkeit. Die Aufregung ist also umsonst. Nur müssen sich alle Aktionen am Ende   g e m e i n s a m   aufstellen, um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen.

Leserbrief an die Schwäbische Zeitung

Die Empörung der Mütter und Väter über die willkürliche Verteilung von Entgeltpunkten zur Altersrente hat dazu geführt, dass in der ganzen Republik Protestaktionen  im Internet und mit Unterschriftslisten von Betroffenen und Verbänden  gestartet wurden, ohne dass diese voneinander wussten. Das ist ein ganz natürlicher Vorgang. Mittlerweile sind etwa zehn solcher laufenden Aktionen bekannt. Die künftige Regierung wird jedoch um die Summe der Unterzeichner nicht herumkommen, denn am Schluss muss addiert werden. Dass es diverse solcher Initiativen gibt zeigt doch den Politikern überdeutlich, dass  in der Bevölkerung Kräfte wirken,  die sie bei ihren einsamen Entscheidungen allzu oft missachten.

Genau darum geht es dem Bündnis „Rettet die Familie“, das mit seiner Internetseite www.rettet-die-familie.de auf die Missstände in der politischen Bewertung elterlicher Arbeit aufmerksam macht. Zur Zeit lassen sich dort Wahlprüfsteine mit Stellungnahmen der einzelnen Parteien zu familienpolitischen Fragen ablesen, die zur Wahlentscheidung beitragen können. Eltern müssen politischen Druck machen, damit ihr Gesellschaft erhaltender Einsatz nicht noch mehr missachtet wird.
Für die ELTERNINITIATIVE  FÜR  FAMILIENGERECHTIGKEIT
Bärbel Fischer

3 Gedanken zu „Alle an einem Strang

  1. Pingback: Alle an einem Strang | FreieWelt.net

  2. Sehr geehrte Frau Fischer,

    ich bin Ihrer Meinung. Es gibt leider beim Thema „Rente für Mütter mit nur einem Jahr Anerkennung bei vor 1992 geborenen Kindern“ verscheidene Initiativen, die wenig oder nicht bereit sind in einem Netzwerk mitzuwirken. Ich meine damit das für diesen Zweck gebildete Netzwerk als Projekt. Das schwächt nach meiner Überzeugung kaum eine Lobbywirkung.

    Gunter Reimann
    Hegelst. 22
    71277 Rutesheim
    Tel. 07152 354185

  3. Sehr geehrte Frau Fischer,

    ich bin Ihrer Meinung. Es gibt leider beim Thema „Rente für Mütter mit nur einem Jahr Anerkennung bei vor 1992 geborenen Kindern“ verschiedene Initiativen, die wenig oder nicht bereit sind in einem Netzwerk mitzuwirken. Ich meine damit das für diesen Zweck gebildete Netzwerk als Projekt. Das schwächt nach meiner Überzeugung eine Lobbywirkung. Gunter Reimann 10.07.2013
    Nebenbei: mein Beitrag von gestern hat Fehler.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.