Der Staat verdient kräftig an Familien

Deutsche Familienpolitik ist nichts anderes als ein Programm zur Förderung der Kinderlosigkeit. Ohne Nachwuchs braucht man weder einen wirtschaftlichen noch einen beruflichen Absturz zu fürchten und die nervenaufreibende Frage, wohin das Kind wegorganisiert werden soll, stellt sich gar nicht mehr. Zu guter Letzt kann man dabei noch auf zwei volle Sozial- und Riesterrenten hoffen. Ohne Kinder lebt sich’s hierzulande einfach besser. So schafft unsere Gesellschaft todsicher ihre eigene Zukunft ab.

Dieses Fazit zieht Kostas Petropulos, Leiter des Heidelberger Familienbüros, im Blick auf die milliardenschweren „Segnungen“ deutscher Familienförderung.

http://www.tagesspiegel.de/meinung/gastbeitrag-der-staat-verdient-an-den-familien/8461554.htmlhttp://www.tagesspiegel.de/meinung/gastbeitrag-der-staat-verdient-an-den-familien/8461554.html

 

2 Gedanken zu „Der Staat verdient kräftig an Familien

  1. Offenbar mangelt es der Sozialkasse nicht an Geld, wenn sie sich den massenweisen Verzicht von jungen Paaren auf Kinder leisten kann. Mit jedem fehlenden Kind büßt die Gesellschaft 77 000 Euro ein, wenn man diese schnöde, aber unumgängliche Rechnung aufmacht. Dafür werden dann im Rentanfall aber genau diejenigen üppig belohnt, die sich den ganzen Aufwand um Kinder erspart haben.
    SUPER!

  2. Pingback: Der Staat verdient kräftig an Familien | FreieWelt.net

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.