Ja geht´s noch?

Leserbrief zu "Deutschland vergreist, Nachwuchs fehlt", Schwarzwälder 
Bote vom 4. Oktober 2012

Dieses Gejammer über fehlenden Nachwuchs wächst einem zum Hals heraus. 
Dies erst recht, wenn man erlebt, wie die Verantwortlichen und ihre 
medialen Hofberichterstatter die wahren Ursachen sturheil nicht zur 
Kenntnis nehmen wollen: Man kann nicht ganze Sozialsysteme per Umlage 
organisieren und dann das Kinderkriegen marginalisieren, ja bestrafen. 
Genau das erleben wir täglich zunehmend seit der Rentenreform 1957. 
Mütter sollen den Nachwuchs für die Rentenkasse gebären, selber aber so 
gut wie keine Rente davon bekommen. Frauen sollen möglichst wenig Zeit 
mit der Erziehung eigener Kinder verplempern, sondern möglichst 
lückenlos erwerbstätig sein. "Heimchen am Herd" ist zum übelsten 
Schimpfwort geworden. Ja geht's noch?

Gertrud Martin
Seb.-Kneipp-Str. 110
78048 VS-Villingen
Tel.07721 56124

Ein Gedanke zu „Ja geht´s noch?

  1. SUPER, Frau Martin! Kürzer, prägnanter und treffender kann man die Ursache für das Aussterben unseres Landes, politisch korrekt „demografischer Faktor“ genannt, nicht beschreiben. Die Zusammenhänge sind so einfach, dass sie jeder Grundschüler begreift: nur unsere Politiker und Medienvertreter wollen sie einfach nicht wahrhaben. Letzteres macht mir mindestens so viel Angst wie das Problem selbst.
    Sie sollten diesen hervorragenden Leserbrief weit verbreiten: an alle Abgeordneten und Redakteure, die Sie erreichen können – angesichts der Kürze des Textes ist die Wahrscheinlichkeit, gelesen zu werden, gar nicht zu gering.
    Bitte weiter so!!!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.