Aufruf: FOCUS Nr. 20 / 15 kaufen!

Die neue Ausgabe des „Focus“ (im Handel seit  9.5.) nimmt den aktuellen Kita-Streik zum Anlass, sich in der Titelgeschichte ( siehe Anlage ) mit der Benachteiligung der Eltern auch unabhängig vom Kita-Streik zu beschäftigen. Bemerkenswert ist, dass dabei auch eine Honorierung der elterlichen Kinderbetreuung diskutiert wird, die den Eltern mehr Wahlfreiheit geben würde, statt nur auf Kinderkrippen angewiesen zu sein.

Für ein „Leitmedium“ wie den „Focus“ ist es mutig, gegen den „Mainstream“ in den Medien, der von Bundesregierung und  allen Bundestagsparteien gestützt wird, für die Rechte von Eltern einzutreten. Wir sollten das nach Kräften unterstützen.
Erfahrungsgemäß hat die Titelgeschichte einer Zeitschrift wesentlichen Einfluss auf die Verkaufszahlen im offenen Verkauf. Der Erfolg eines Beitrags bestimmt damit mit, ob das Thema auch später von der Redaktion wieder aufgegriffen wird. Durch den Kauf des Magazins können wir letztlich auch die künftige Berichterstattung beeinflussen. Das kommt dann dem Anliegen des Bündnisses automatisch zugute.

Der renommierte Experte Dr. Johannes Resch wurde kürzlich als Vertreter des Verbands Familienarbeit e.V. von der Redaktion des Focus angerufen und brachte das Erziehungsgehalt ins Gespräch.

Meine Anregung: Möglichst viele unserer Leser sollten in Leserbriefen (unter: leserbriefe@focus-magazin.de ) auf den Beitrag reagieren.

Es können auch Kommentare direkt im Internet abgegeben werden
(unter dem Beitrag mit dem Link: http://www.focus.de/politik/focus-titel-wie-viel-sind-uns-die-familien-uns-wert_id_4670983.html ).

Außerdem kann ein Video zu diesem Beitrag angesehen werden unter:
http://www.focus.de/politik/focus-titel-wie-viel-sind-uns-die-familien-uns-wert_id_4670983.html
Familien haben in unserer Gesellschaft nur eine sehr schwache Lobby, zu der auch die ELTERNINITIATIVE  FAMILIENGERECHTIGKEIT  zählt. Hier haben wir die Möglichkeit, direkt auf ein führendes Magazin Einfluss zu nehmen.

Ich halte es für wichtig und weiterführend, wenn auf den Focus-Beitrag möglichst rasch auf breiter Basis hingewiesen wird, so dass diese Focus-Ausgabe möglichst oft gekauft und darauf reagiert wird.

Bärbel Fischer

2 Gedanken zu „Aufruf: FOCUS Nr. 20 / 15 kaufen!

  1. Pingback: Aufruf: FOCOS Nr. 20 / 15 kaufen! | FreieWelt.net

  2. Leserbrief an FOCUS:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    zuerst einmal herzlichen Dank für die gute und mutige Titelgeschichte über die Familien. Gut und mutig deshalb, weil Sie, entgegen dem allgemeinen Trend, die Alternativen zu scheinbar alternativlosen Entwicklungen aufzeigen und dabei die Finger in die Wunden (Zwang zum Doppelverdienermodell, ungerechte Besteuerung, Wahlunfreiheit) legen. Zum Thema Familiengehalt ist allerdings anzumerken, dass neben diversen Verbänden und der Familienpartei auch die ÖDP (Ökologisch-Demokratische Partei) in ihrer 30 Jahre alten Existenz dieses Modell der wirtschaftlichen Absicherung einer Familie mit echter Wahlfreiheit
    einer Betreuung (bei gleichzeitiger Reduktion der Abtreibungen aus wirtschaftlicher Not / sozialer Indikation) immer propagiert hat, doch leider nie gehört worden ist.
    Letztlich offenbaren die Aussagen von Frau Schwesig am Ende des Artikels den Ursprung des politischen Handelns in der sogenannten Familienpolitik:“… Familienleistungen sollen die Erwerbstätgikeit der Familien unterstützen.“

    Es geht ihr und (zu) vielen anderen Politikern demnach nicht um den Mensch als soziales Geschöpf, sondern um den Mensch als Arbeitsfaktor, also um eine rein wirtschaftliche Sichtweise auf Familie. Die DDR hatte im Sozialismus dieses Denken schon im System, uns zwängt es der Kapitalismus Hand in Hand mit grün-roten Regierungsbeteiligungen über und das ohne die negatien Folgen für eine Gesellschaft beachten zu wollen. Bitter.

    Thomas Bergmann, Bad Waldsee

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.