Sexuelle Indoktrinierung der Schulkinder stoppen!

Noch 3 Tage bis zur DEMO FÜR ALLE
in 3 Tagen ist es so weit: Als Eltern, Kinder, Großeltern, engagierte Bürger versammeln wir uns zur DEMO FÜR ALLE in Stuttgart (Sonntag, 19. Okt., 14 Uhr Schillerplatz). Vor wenigen Tagen hat der baden-württembergische Landtag es schriftlich erklärt: Die grün-rote Kretschmann-Regierung will – entgegen ihrem Zurückrudern nach unserer April-Demo – doch an ihrem Vorhaben festhalten, die „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ im nächsten Bildungsplan zu verankern. Das ist eine Kampfansage an jede Mutter, jeden Vater und jedes Kind!

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie für das Thema Ihren Sonntagnachmittag opfern wollen, lesen Sie bitte, was Antje Schmelcher in der aktuellen Ausgabe der F.A.S. über das im Unterricht eingesetzte Standardwerk „Sexualpädagogik der Vielfalt“ der Gesellschaft für Sexualpädagogik um die Kasseler Professorin Elisabeth Tuider schreibt:

»Das Autorenteam will Kindern und Jugendlichen durch „Praxismethoden“ beibringen, wo der „Penis sonst noch stecken“ könnte – um den Aspekt der „Vielfalt“ deutlich zu machen. …. In einer Übung sollen zehn Jahre alte Schüler aufgefordert werden, ihre „Lieblingsstellung/Lieblingssexualpraktik“ mitzuteilen, während sie sich zu dynamischer Musik schwungvoll durch den Raum bewegen.

Als Methode möchten Tuider und ihre Mitstreiter ausdrücklich die „Verwirrung“ und die „Veruneindeutigung“ angewendet wissen. Kinder sollen zeigen, was sie sexuell immer schon mal ausprobieren wollten. Anweisung an die Pädagogen: „Die Leitung moderiert und nimmt, sofern sie will, an der Übung teil.“ Was die Kinder wollen, fragt keiner. Bei den Massagen für Zehnjährige, Stichwort „Gänsehaut“, genügt laut Anweisung jedenfalls dünne Kleidung, damit der unterschiedliche Druck und die verschiedenen Streichrichtungen auch erspürt werden können. Dabei dürfen verschiedene Massagetechniken angewendet werden, auch „vorgezeigt durch die Leitung“. Von außen sollte der Raum nicht einsehbar sein, empfehlen die Autoren.

Auch eine Wandzeitung darf nicht fehlen. Darauf sollen die Schüler „auch scheinbar Ekliges, Perverses und Verbotenes“ schreiben. Die Leitung erklärt das natürlich. Dann sollen die Schüler in Kleingruppen „galaktische Sexpraktiken“ erfinden, die auf der Erde verboten sind. Zu den Klangübungen gehören auch „lautes Stöhnen“ und „Dirty Talk“, für die lustigen Gipsabdrücke einzelner Körperteile wird viel Vaseline benötigt, zur Übung „Sexualität während der Menstruation“ von zwölf Jahren an können auch Gruppensex-Konstellationen in die Rollenspiele eingebaut werden. Aufgeklärt wird auch über Oral- und Analverkehr, Gang Bang, Spermaschlucken und den „neuen Puff für alle“

Das ist Kindesmißbrauch und wir sind es unseren Kindern schuldig, dagegen aufzustehen!

Ablauf der DEMO FÜR ALLE:

14 – 15 Uhr: Auftaktkundgebung Schillerplatz mit Live-Musik von Joel Brand und Reden u.a. von:

  • Engül Köhler – Petitionsinitiative »Zukunft – Verantwortung – Lernen: Kein Bildungsplan unter der Ideologie des Regenbogens«
  • Karin Maria Fenbert – Geschäftsführerin Kirche in Not Deutschland
  • Jérôme Brunet – Sprecher La Manif Pour Tous, Frankreich
  • Magda Czarnik – Polnische Bewegung »Stoppt Sexualisierung unserer Kinder!«
  • Ilya Limberger – Erzpriester Russisch Orthodoxe Kirche, Stuttgart
  • Anna Schupeck und Markus Frohnmaier – AfD Baden-Württemberg
  • Joseph Dichgans – CDL Baden-Württemberg

15-16 Uhr: Demonstrationszug durch die Stuttgarter Innenstadt zum Staatstheater.

16 Uhr: Abschlußkundgebung am Staatstheater, wo wir Hunderte rosa und blaue Luftballons aufsteigen lassen zum Zeichen des Protests an die politisch Verantwortlichen.

Wichtig: Bringen Sie so viele Familienmitglieder, Nachbarn und Freunde mit, wie möglich. Sie erhalten Schilder und Transparente vor Ort. Für selbst mitgebrachte Demo-Materialien beachten Sie bitte die vereinbarten Regeln unseres Aktionsbündnisses.

Herzliche Grüße von allen Partnern unseres Aktionsbündnisses – bis Sonntag, Ihre

Hedwig v. Beverfoerde

P.S.: Hinweis: Am 3. Nov. veranstaltet IDAF in Berlin ein hochkarätig besetztes Symposium zum Thema Bindung – Bildung – Gewaltprävention unter der Moderation von Jürgen Liminski, u.a. mit Prof. Paul Kirchhof und Prof. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz. Infos und Anmeldung hier.

Leider war in unserem letzten Newsletter der Link zum Video mit der Frage der EU-Abgeordneten Beatrix von Storch an die designierte Gender-Kommisarin Vĕra Jourová nicht korrekt – hier finden Sie das richtige Video.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie unsere Arbeit auch mit einer Spende unterstützen, hier oder direkt über PayPal:

 


Herzlichen Dank dafür!

Siehe auch die Pressemitteilung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU in BW zur Ablehnung der einschlägigen Petitionen:

http://www.eak-badenwuerttemberg.de/index.php?ka=1&ska=1&idn=34

 

2 Gedanken zu „Sexuelle Indoktrinierung der Schulkinder stoppen!

  1. Ich hoffe inständig, dass der Bahnstreik die DEMO nicht empfindlich trifft. Viele Teilnehmer sind bei Demonstrationen der Schlüssel des Erfolgs.

  2. Ungewöhnliche Töne im staatlich-zwangssteuerfinanzierten Radio zur besten Sendezeit:

    „Pornos, SM und Fetische als Schulstoff?“
    Pädagogin Karla Etschenberg spricht sich für klare Grenzen aus:

    „… Ideologie eine Rolle spielt, und die gehört überhaupt nicht in die Schule. Überhaupt nicht.“

    „…Propaganda für verschiedene Lebensweisen, und das ist nicht Aufgabe der Schule. Da sollen ja Schüler sich sozusagen ganz tief hineindenken in Lebensweisen oder sexuelle Vorlieben, die ihnen noch völlig fremd sind und die sie vielleicht auch nie kennenlernen wollen oder müssen. Und dieses Sich-Hineindenken, das ist ja nicht Voraussetzung für die Akzeptanz.“

    http://www.deutschlandradiokultur.de/sexualkunde-pornos-sm-und-fetische-als-schulstoff.1008.de.html?dram:article_id=301230

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.