Familienbund kritisiert Schwesig

Unter dem Titel „Neuer Bildungskonsens: Frühkindliche Bildung stark machen“ http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/kinder-und-jugend,did=210806.html erklärt Frau Schwesig: „Ich freue mich sehr, dass sich Bund und Länder zum ersten Mal an einen Tisch setzen, um über die Qualität in den Betreuungsangeboten zu reden. Wir haben einen neuen Bildungskonsens erreicht: Bildung beginnt in der Kita und stellt die Weichen für die weitere Entwicklung. Deshalb brauchen wir gute Kinderbetreuung, sie ist eine Investition in die Zukunft für mehr Chancengleichheit von Kindern,“

Dazu äußert sich  der Bayrische Familienbund der Katholiken scharf:

„Bildung beginnt nicht erst in der Kita.“ –                                                                  Elterliche Zuwendung soll als vertane Zeit diffamiert werden

 München  –  Der Familienbund der Katholiken in Bayern kritisiert Bundesfamilienministerin Schwesig für die Behauptung: „Bildung beginnt in der Kita.“ – Schon der Begriff „Muttersprache“ zeige, wo Bildung wirklich beginne.

Das Bundesfamilienministerium hat mit Datum vom 6. Nov. 2014 eine Pressemitteilung veröffentlicht. Darin wird Ministerin Schwesig mit den Worten zitiert: „Bildung beginnt in der KiTa.“

Dazu stellt der Landesvorsitzender des Familienbundes, Dr. Johannes Schroeter, fest: Bildung beginnt in der Familie. Sie beginnt spätestens mit der Geburt. Schon der Begriff Muttersprache zeigt, wo die meisten von uns ihre erste sprachliche Bildung erfahren haben.“

Die familiäre Bildung und Erziehung werde oftmals mit Absicht diskriminiert. Eltern sollten Minderwertigkeitsgefühle eingeredet werden. Insbesondere solle der Eindruck erweckt werden, dass die Zeit in der Familie vertane Zeit sei und der Entwicklung der Kinder schade.

Dahinter stünden vor allem wirtschaftspolitische Motive. Eltern sollten vermehrt von der Familienarbeit in die Erwerbsarbeit gedrängt werden. Damit sollten insbesondere demografiebedingte Lohnsteigerungen verhindert werden.

Dr. Johannes Schroeter
Landesvorsitzender,
Familienbund der Katholiken in Bayern

Landesgeschäftsstelle:
Rochusstr. 5
80333 München
Tel. 089-2137-2226
Fax  089-2137-2225
www.familienbund-bayern.de

 

 

 

2 Gedanken zu „Familienbund kritisiert Schwesig

  1. Was ist eigentlich Bildung?
    Schon allein die Mutterliebe gehört dazu. Sie ist die wertvollste und vollständigste Liebe, die es bei uns Menschen gibt. Ohne sie ist eine gesunde Entwicklung der Kinder nicht möglich.

    Die Aussage von den Politikern und Medien kann man nicht mehr ernst nehmen, weil sie nachweislich nicht in der Familie Leben. Sie schweben schon außerhalb des Planeten Erde.
    Außerdem diskriminiert sich Frau Schwesig als Mutter selbst. Hat sie das schon bemerkt?

    • Waas? Frau Schwesig ist nebenbei auch Mutter? Wusste ich gar nicht. Aber seitdem wir eine siebenköpfige Mutter als Familienministerin hatten, wundert uns doch nichts mehr!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.