Verzweckung statt Bildung

Die Schwäbische Zeitung berichtete am 19. 10. 16 von der Kritik des Sinus-Instituts am deutschen Bildungssystem. Nur ein geringer Anteil der befragten jungen Menschen fühle sich gut gerüstet für den Beruf.

Leserbrief ( veröffentlicht am 21. 10. 16 )

 

Das Sinus-Institut kritisiert das deutsche “Bildungssystem“ (BS), das es als solches gar nicht gibt, weil Bildung jeweils der Hoheit der einzelnen Bundesländer unterliegt. Die dumpfe Kritik lautet, das BS würde die jungen Menschen nicht genügend auf ihren Beruf vorbereiten.

 

Die Frage ist, ob man Bildung als Berufsausbildung oder als Persönlichkeitsbildung versteht. Letzteres galt im Land der Dichter und Denker über Jahrhunderte als weltweit vorbildlich. Leider haben sich unsere Bildungspolitiker davon verabschiedet und lassen, OECD-hörig, so genannte „Kompetenzen“ vermitteln. Lehrer wurden zu „Kompetenzbeschaffungsgehilfen“ ( Christoph Türcke *) degradiert und nennen sich heute selbstentwertend „Lernbegleiter“. Schüler sollen nicht mehr gemeinschaftlich unterrichtet, sondern sie müssen einzeln gecoacht werden. Was emotional ( Wünsche, Erwartungen, Ängste, Staunen, Selbsterfahrungen …. ) über das kurzfristige Beherrschen von abfragbaren Sach-und Fachkompetenzen hinausgeht, hat in der schönen neuen Lernwelt keinen Platz mehr. Junge Menschen im Beruf ausschließlich nach ihren Kompetenzen zu „verwenden“ heißt, sie für mehr oder weniger gut funktionierende Automaten zu halten.

 

Bärbel Fischer

*) entnommen dem lesenswerten Buch: LEHRERDÄMMERUNG

von Professor Christoph Türcke,  erschienen im Verlag C.H.Beck.

Ein Gedanke zu „Verzweckung statt Bildung

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.