Familienpolitik – ein Unternehmen?

Die Lebensbilanz eines jeden geborenen Kindes bringe dem Staat 77 000 € Überschuss, so das ifo-Institut.  Auch wenn sich die Feder sträubt, menschliches Leben einer Rentabilitätsberechnung zu unterziehen, so kommen wir nicht umhin, wenn wir der hanebüchenen Behauptung entgegentreten wollen, Familienlastenausgleich ( Kindergeld, Freibeträge, Betreuungsgeld, Ehegattensplitting) sei völliger Humbug.

Dass Ökonomen einen Betrieb nach Kosten-Nutzen-Faktoren bewerten, ist auch völlig klar. Sie werden keine humanen Kategorien anlegen. Die Frage ist nur, ob Familienpolitik  nach betriebswirtschaftlichen Maßstäben bewertet werden  d a r f wie jedes andere  Wirtschaftsunternehmen. Wirtschaftlichkeit verlangt unmittelbaren Gewinn. Das fordern die Aktionäre. Familienpolitische Investitionen können aber nur langfristigen Erfolg haben. Sie rentieren sich erst nach 25 Jahren. Kein Aktionär will so lange warten.

Das heißt aber bei Weitem nicht, dass sich die milliardenschweren, seit U.v.d. Leyen  installierten Subventionen Elterngeld, Krippenausbau, Ganztagsbetreuung für die              G e s e l l s c h a f t  „rentieren“. Nein, sie sollen sich rasch-rasch für die W i r t s c h a f t   auszahlen. Kinder werden als Störfaktoren für den Vollerwerb von Müttern hurtig wegorganisiert. Da spielen gesellschaftliche Forderungen: Mehr Zeit für Familie!  doch keine Rolle. Niemand versteht, warum nur der Steuerzahler zur Gänze den Krippenausbau und die Betreuungskosten stemmen muss, während die Wirtschaft, die ja kassiert, dafür keinen Cent locker macht. Dieser Negativposten müsste in einer seriösen Bewertung doch zuallererst bemängelt werden! Der Wirtschaft geht es auch gar nicht um die Steigerung der Geburtenrate oder um eine stabile junge Generation, denn sie will Cash sehen, heute! Auch die Politik erwartet schnellen Erfolg. Wenn sie schon so tief in die Tasche greift, dann müssen auch 9 Monate später bitteschön 100 000 zusätzliche  Babys auf dem Tisch liegen! Schöner Traum im Eimer!

Das Finanzministerium hat aber 2009  b e w u s s t  ein Wirtschaftsunternehmen beauftragt, um Sparpotentiale zu erkunden. Es ging und geht der Politik niemals um Familiengerechtigkeit. Sonst hätte sie sich zuerst unsere verkorksten Sozialgesetze vornehmen müssen, die an der Verarmung von Kindern und Familien die Hauptschuld tragen. Ohne gerechte Strukturen wird der Niedergang unserer Gesellschaft  nicht aufzuhalten sein.

Bärbel Fischer

 

4 Gedanken zu „Familienpolitik – ein Unternehmen?

  1. „Ohne gerechte Strukturen wird der Niedergang unserer Gesellschaft nicht aufzuhalten sein.“:

    Es gibt keine „Gerechtigkeit“ auf der grobstofflich-materiellen Ebene!
    Es ist nicht möglich, in einer vom „Niederen Selbst“ / „Ego“ dominierten Gesellschaft alle Bedürfnisse / Erwartungen und subjektiven Vorstellungen von „Gerechtigkeit“ unter einen Hut zu bringen.
    Im Gegenteil!
    In der „Ego-Gesellschaft“ werden mehr und mehr diejenigen, die über Macht / Einfluß / Geld usw. verfügen, IHRE Interessen durchsetzen und diejenigen, die NICHT über Macht / Einfluß / Geld usw. verfügen, an den Rand drängen.

    Und DAS wiederum ist ein Aspekt der „Kollektiven Neurose“, der „Krankheit der Gesellschaft“, die ich seit 20 Jahren die „Kollektive Zivilisations-Neurose“ nenne. Dem von dieser Krankheit grundlegend Geheilten, der Wahrnehmung noch fähigen Menschen, ist klar, daß die Kollektive Neurose nicht nur die tiefere Ursache der allermeisten individuellen Erkrankungen ist, sondern daneben auch die Ursache der in Abständen von Jahrzehnten auftretenden / ausbrechenden „Kollektiven PSYCHOSE“. Zum Vergleich: Die Zeit 1933-1945 wurde auch „Kollektive Psychose“ genannt. Aber wir haben aus der Geschichte nicht gelernt…

    Zu verhindern ist die jetzt – wieder – drohende Kollektive Psychose nur durch natürliche grundlegende Heilung der Kollektiven Neurose.

    Selbst wenn es durch technische, organisatorische, schulmedizinische oder andere „künstliche“ Mittel gelingen sollte, eine „Kollektive Psychose“ zu verhindern – OHNE DIE KOLLEKTIVE NEUROSE GRUNDLEGEND ZU HEILEN –
    wird die zivilisierte Gesellschaft – und evtl. die gesamte Menschheit – letztlich dann doch an der Kollektiven Neurose zugrunde gehen. Wie von Oswald Spengler in „Der Untergang des Abendlandes“ angekündigt, wonach ALLE „Hochkulturen“ bisher untergegangen sind. Und zwar nicht grundlos! Sondern immer infolge der „Kollektiven Neurose“.

  2. Pingback: Familie unter der Fuchtel der Ökonomie | Kreidfeuer

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.