Die dunkle Seite der Kindheit

Der Kinder- und Jugendarzt mit Schwerpunkt Neuropädiatrie und Leitende Arzt des Sozialpädiatrischen Zentrums Bielefeld-Bethel, Dr. Rainer Böhm,  zeigt in einer detaillierten Abhandlung in der FAZ auf, welche Gefahren für die körperliche und seelische Gesundheit unserer Kinder von der Erziehung in Krippen ausgehen.

http://www.familie-ist-zukunft.de/seite/wp-content/uploads/2012/04/boehm-faz-040412.pdf

2 Gedanken zu „Die dunkle Seite der Kindheit

  1. Natürlich hat der Verfasser recht, wenn er sagt, dass eine so frühe außerfamiliäre Betreuung Stress für die Kinder und Schlimmeres bedeutet. Das ist alles längst bekannt. Insbesondere die Bindungsfähigkeit eines Menschen wird gestört. Aber Frau Merkel ist eben auch eine Kanzlerin der Industrie, denn die Industrie braucht dringend Arbeitskräfte und dann nimmt sie eben auch weibliche. Die Industrie sollte dann wenigstens die Kinderbetreuung auch bezahlen und nicht den Steuerzahler bluten lassen. Siemens ist ein gutes Beispiel mit dem Aufbau eigener Kinderbetreuung. Aber die wenigsten sehen auch, welche immensen Kosten die U3 Betreuung macht. In Berlin rechnet man mit 1000 – 1200 Euro pro Monat, wobei von den Eltern max. 200 Euro getragen wird, den Rest übernimmt der Steuerzahler. Frau Müller (Lafontaine) hat recht, wenn sie sagt: gebt jeden Eltern 1000 Euro in die Hand und wartet mal ab, ob sie dieses Geld wirklich in die Kinderfremdbetreuung stecken. Erst dann wäre Gerechtigkeit vorhanden. So werden die steigenden Steuern alle zwingen zu arbeiten und die Kinder gezwungenermaßen abzugeben. DDR lässt grüßen auch mit ihren wirtschaftlichen Erfolgen.

    Es geschieht so wenig für normale Frauen, weil die meisten Frauen sich leider nicht für Politik interessieren und meinen, das wäre nichts für sie.

  2. Danke, Frau Rake, für Ihre Meinung, die ich rückhaltlos teile.
    Außerdem ist der Artikel des Arztes Dr. Rainer Böhm in der FAZ es allemal wert, noch einmal in Erinnerung gerufen zu werden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.