Vom Schulversagen krippenbetreuter Kinder

Was hat das Schulversagen der deutschen Viertklässler zu tun mit ihrem frühkindlichen Aufwachsen in der Kita? Diese Frage wird politisch nicht gestellt. Doch Kindheitsforscher, Psychologen, Pädagogen wiesen bereits vor 2 Jahrzehnten auf die Gefahr eines Defizits kognitiver Befähigung durch mangelnde Bindung im Elternhaus hin. Gehört wurden sie allesamt nicht.

Lesen Sie, welche politischen Fehlentscheidungen für die heutige Bildungskatastrophe verantwortlich sind:

PM Viertklässler

………………………………………………

Leserbrief

Sehr geehrter Herr Kretschmann,

Sie vertreten in puncto Schulversgen der Viertklässler die Auffassung, dass nicht die zu großen Klassen mit zu vielen Migranten die Schuld tragen. Wir von den Elternverbänden  sehen das Schulversagen in einer Ursache, die politisch nicht auf den Tisch kommt, nämlich die verpassten  Bindungschancen unserer Kinder, weil sie viel zu früh jeden Morgen aus dem Elternhaus gerissen in der Kita abgegeben werden, wo sie kollektiv nur als eines von vielen Kindern gelten. Erwerb der Muttersprache – Fehlanzeige. Sehr viele Kinder brauchen heute logopädische Nachhilfe, um ihre Muttersprache zu erlernen..

Das ist nicht die Schuld der Eltern, die unter großen Schmerzen ihre Kleinsten fremden Betreuerinnen überantworten, wohl wissend, dass diese ihr Möglichstes tun, um den Kindern gerecht zu werden. Aber wenn eine Betreuerin wegen Personalmangel allein für zehn Kleinkinder zuständig ist, so wird sie leiden unter der Gewissheit, dass sie keinem ihrer Anvertrauten gerecht werden kann. Mütter lassen sich nicht schadlos ersetzen.

Und die Kinder werden irgendwann aufhören zu weinen in der Resignation, von ihrer Mama beiseite geschoben worden zu sein, also weniger zu bedeuten als deren Arbeit.

Große Schuld hat die schwarz-rot-grüne Politik der vergangenen Jahre auf sich geladen, weil sie die Familien so dürftig ausstattet. Adenauer hat gegen kompetenten Rat 1957 entschieden, dass die Rente von Vätern und Müttern von den Rentenpunkten ihrer Erwerbsarbeit abzuhängen habe. Sprich, egal wie viele künftige Rentenzahler ein Elternpaar aufzieht, ihre Rente bemisst sich allein von den Jahren ihrer Erwerbsarbeit.

Solange Mütter aus Sorge um ihre Altersrente in die Erwerbstätigkeit fliehen und ihre Kinder in fremde Arme legen, wird sich nichts ändern an der Fremdbetreuung und damit an der intellektuellen Schwächung unserer Nachfahren. Lieber zahlt der Staat Tausende von Euros an die Kita, als an Mütter, die ihre Kinder in eigener Regie betreuen. In Wahrheit geht es darum, dass der Staat „die Hoheit über die Kinderbetten“ beansprucht, wie Olaf Scholz einst fantasierte. Die  sogenannte „frühkindliche Bildung“ ist inzwischen gründlich in die Hose gegangen, wie man damals befürchtete und heute erkennt. Alle Eingriffe in die Natur rächen sich früher oder später.

Viele Jahrzehnte hatte die Politik Zeit, den Fehler Adenauers zu revidieren. Es geschah nichts. Heute werden jährlich mehr als 100 000 Kinder abgetrieben, die als Fachkräfte heute dringend gebraucht würden. Lieber werden in bildungsresistente Migranten Milliarden Steuergelder investiert als in den eigenen Nachwuchs.

Dies ist fraglos ein düsteres Bild von Regierungsversagen. Nur eine neue, unabhängige und familiengerechte Regierung könnte die Gesetzgebung vom Kopf auf die Füße stellen.

In der Hoffnung, dass Sie, Herr Ministerpräsident, sich darüber Gedanken machen, wie unsere Kinder zuhause bei den liebenden Eltern groß werden dürfen, ohne dass diese materielle Nachteile wegen ihrer Kinder erleiden, grüße ich Sie zuversichtlich

Bärbel Fischer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert