Immer mehr Kinder ohne Mitgefühl

Geht Kindern zunehmend das Mitgefühl verloren? Das befürchten Wissenschaftler. Mit einem ungewöhnlichen Projekt in Kindergartengruppen und Schulklassen soll das Einfühlungsvermögen gestärkt und Neigung zur Aggression bei Kindern abgebaut werden. „Babywatching“ nennt sich die Methode.

 http://www.t-online.de/eltern/baby/id_74081716/kindesentwicklung-babywatching-schult-das-mitgefuehl-von-kindern.html

und

http://www.zeit.de/2014/04/kinderbetreuung-krippen-qualitaet-karl-heinz-brisch

Sehr geehrter Herr Dr. Brisch,

mit großem Interesse habe ich im Internet gestöbert, was ich über Ihr Konzept B.A.S.E. Babywatching erfahren konnte. Ich selbst habe fast 30 Jahre mit psychosozial gestörten Kindern gearbeitet, deren Start ins Leben häufig misslungen ist. Die Ursache für fehlende Empathie machen Sie fest an der mangelnden Gelegenheit, mitfühlendes Verhalten in der Familie zu erleben und zu lernen, z. B. am liebevollen Umgang der Mutter mit einem 2. oder 3. Geschwisterkind. Da gebe ich Ihnen absolut Recht. Viele Kinder werden heute von ihren Müttern schon nach wenigen Monaten entfernt oder sie bleiben ohne Geschwister.

Nun kommen Sie zu dem Schluss, Erzieherinnen und Lehrerinnen darin auszubilden, wie die ihnen anvertrauten Kinder Empathie nachlernen können. Sie kommen aber  n i c h t   zu dem Schluss, Müttern wieder zurückzugeben, was ihnen weggenommen wurde, nämlich die Zeit, sich selbst an ihr Baby zu binden.  Denn binden sich Kinder an eine Erzieherin, so erleben sie ihre eigene Mutter als Fremde. Die mütterliche Erzieherin fehlt dem Kind, wenn es nachts weint. Es ist also nichts gewonnen. Kinder ohne Einfühlungsvermögen, mit Angststörungen und aggressivem Verhalten bedeuten einen immensen  S c h a d e n  für das Land, denn woher nehmen sie Stabilität, Berechenbarkeit, Zuversicht und Empathie für ihr künftiges berufliches Leben und für ihre künftigen Beziehungen?

Wir von der Elterninitiative meinen: Unsere Regierung hat geschworen, Land und Bürger vor Schaden zu bewahren. Die Politik müsste dringend einen Schwenk vollziehen, Müttern wieder mehrfache Mutterschaft zu ermöglichen durch Freistellung vom Erwerb für die ersten Jahre und durch entsprechende finanzielle Ausstattung, so dass ihnen kein Nachteil entsteht. Bisher ist es doch so, dass viele Mütter und Alleinerziehende ohne Erwerbstätigkeit nicht bestehen können. Nicht mehr durch die Erziehung von Kindern, sondern ausschließlich durch Erwerbsarbeit müssen sich Frauen heute die Anwartschaft auf eigene Altersversorgung verdienen. Kinder zu erziehen ist für unsere Regierung ein absoluter Nullwert und bloßer Zeitvertreib.

Müssten Sie als Wissenschaftler und Experte nicht täglich an die Politiker appellieren, endlich damit aufzuhören, Kinder von ihren Müttern zu entfremden? Müssten Sie nicht unaufhörlich mahnen, dass Bindungsdefizit Labilität erzeugt, was zudem ein immenses volkswirtschaftliches Problem bedeutet.

Sehr geehrter Herr Dr. Brisch, ich achte Ihr Engagement sehr, bin aber enttäuscht, weil nicht die nötigen Schlüsse daraus erfolgen. Ich will mich doch lieber selbst satt essen und die Mahlzeit genießen, als künstlich von anderen ernährt zu werden.

Über eine Antwort von Ihnen würde ich mich sehr freuen.                                                  Mit den besten Grüßen im Namen unserer Elterninitiative

Bärbel Fischer

 

 

4 Gedanken zu „Immer mehr Kinder ohne Mitgefühl

  1. Welch eine beeindruckende Leistung der Wissenschaft!
    Damit das Jobwunder weitergeht, das Bruttoinlandsprodukt steigt, die Steuern sprudeln und der Wirtschaft die billigen Arbeitskräfte nicht ausgehen werden Kleinstkinder in die Krippen gesteckt. Um zu verhindern, dass die in die Krippen geparkten Kinder nicht emotional verarmen (schlecht für die Wirtschaft wegen fehlender sozialer Kompetenz), werden Mütter in KITA’s jetzt dafür bezahlt, fremde Kinder anzuschauen und zu wickeln. Nach heutigem Stand, ist dieses Drama an Dummheit nicht mehr zu toppen!!!!

  2. Pingback: Immer mehr Kinder ohne Mitgefühl | FreieWelt.net

  3. Ja, die Welt steht Kopf – zumindest für unsere Kinder, die aber glauben, sie stünde sorum richtig, weil sie nichts anderes kennen. Wie soll ein Kind Empathie lernen, wenn es täglich mehrere, ihm zugemutete, schmerzliche Trennungssituationen als „normal“ abhaken muss? Es lernt: „So lieblos und hart ist die Welt eben. Ich muss mich darin entsprechend einrichten. – möglichst ohne überflüssige Empathie.“

  4. Zitat: „Wenn die Gemeinschaft aber im Interesse und zum Vorteil Einzelner oder Weniger oder von Außenstehenden unter dem Deckmantel der Humanität geschädigt wird, ist die Menschlichkeit das erste, das verloren geht.“
    http://www.freiewelt.net/der-mechanismus-des-humanismus-10056739/

    Hinzufügen möchte ich: Kinder sind wie Seismographen. Die Zunahme ihrer geistig-seelischen Defizite und Störungen signalisiert schon früh gesellschaftliche Fehlentwicklungen und Schäden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.