EKD unter dem Vorwurf der „Beliebigkeit“

Unter dem Titel „Theologischer Bankrott der EKD“ kritisiert Markus Reder in der Allgemeinen Sonntagszeitung den „Kurswechsel“ beim Familienbegriff der  Evangelischen Kirche Deutschlands EKD. Ihr neues Familienpapier rufe, orientiert am öffentlichen mainstream, zur Unterstützung …  etwa homosexueller Partnerschaften auf und unterstütze eine Vielfalt von unterschiedlicher Formen privaten Lebens.

http://www.die-tagespost.de/Im-Blickpunkt-Theologischer-Bankrott-der-EKD;art456,143963

 

2 Gedanken zu „EKD unter dem Vorwurf der „Beliebigkeit“

  1. Pingback: EKD unter dem Vorwurf der “Beliebigkeit” | FreieWelt.net

  2. Liebe Mitstreiter für die Familie,
    wir suchen – ähnlich wie in Frankreich „www.lamanifpourtous.fr“
    (Manifest für alle) eine Plattform, die unsere Kinder und damit unsere Zukunft schützt. Wir wollen wie in Wien (dort hauptsächlich durch koptische Christen getragen) einen Marsch für die Familie starten und suchen eine Vernetzungsmöglichkeit (überparteilich und überkonfessionell)
    Auf facebook habe ich die Seite „Recht des Kindes auf Vater und Mutter“ installiert, die sich aber nicht richtig eignet.
    Können sie uns irgendwie weiterhelfen?
    Johannes Brunner
    Kontakt-Email: recht-des-kindes-auf-vater-und-mutter@web.de

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.