Mehr Lust auf Familie

Trotz höchster Wertschätzung  ist die Familie als Lebensmodell heute in der Defensive. Die bisherige Familienpolitik in Deutschland ist angesichts weiter sinkender Geburtenzahlen nicht erfolgreich genug. Trotz erheblichen finanziellen Aufwands für verschiedene familienpolitische Maßnahmen scheint es bei den Wirkungen an Zielgenauigkeit zu fehlen. Stattdessen werden die Folgen der Kinderlosigkeit, bspw. bei der Fachkräftesicherung für unsere Wirtschaft und bei der Tragfähigkeit sozialer Sicherungs systeme, immer mehr spürbar. 

Die CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt schlägt in ihrem Positionspapier vor: Familiengründung in jüngeren Jahren und Kinderreichtum sollen gezielt unterstützt , und die wirtschaftliche Lage von Eltern und ihren Kindern gegenüber Kinderlosen deutlich verbessert werden. 

http://www.heidelberger-familienbuero.de/HBF-Premium/Archiv-2012-II/CDU_Sachsen-Anhalt_Familienpapier2012_Endfassung.PDF

Ein Gedanke zu „Mehr Lust auf Familie

  1. Na endlich!
    Den Ostländern steht das Wasser bereits jetzt bis zum Hals. Das blüht dem Westen aber in wenigen Jahren auch. Eine Abnahme der Geburten um 2,2% kann doch nichts anderes bedeuten, als dass unsere Familienpolitik seit 1970 einen Scheiterhaufen hinterlassen hat. Frau von der Leyen brauchte mit Elterngeld und Hartz IV-Gesetzen nur noch das Zündholz anzufachen. Schon brennt das Feuer lichterloh! Dumm geboren – nichts dazu gelernt!

    Die Sachsen-Anhaltiner wollen jetzt das Ruder herumreißen. Ob es ihnen nicht genauso ergeht wie den forschen Befürwortern einer Abgabe für Kinderlose? Bevor das ganze Sozialsystem an die Wand fährt wird sich wohl kaum ein Parlamentarier mit der Realität befassen. Man kann nur auf den Kollaps hoffen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.