Spuk!

Sabine Lennartz, Berliner Korrespondentin der Schwäbischen Zeitung, sieht den SPUK PEGIDA sterben.

 

Dazu ein Leserbrief:

 

Nun wird sich zeigen, ob sich der Aufstand in Dresden hauptsächlich gegen die Migranten oder doch eher gegen die zweifelhaft demokratische, bundesdeutsche Politik gerichtet hat.

 

Dafür, dass Pegida im Nachhinein nun als bloßer irrlichternder SPUK abgetan wird, haben Politik und Medien in Presse und Fernsehen diesem „unerklärlichen“ Phänomen doch übertrieben viel ängstliche Aufmerksamkeit gewidmet. So viel, dass wichtige Nachrichten, z. B. zu den geplanten Freihandelsabkommen zwischen USA  und EU, TTIP und CETA, sowie zu Berichten über eine Großdemonstration in Berlin gegen die Machenschaften der Agrarindustrie oder zu dem Milliarden-Gelddruck-Projekt des Herrn Draghi nur noch am Rande erwähnt wurden oder sogar ganz entfielen. Zufall oder  beabsichtigtes Ablenkungsmanöver? Der polit-mediale Feind hieß jedenfalls wochenlang Pegida!

 

Jetzt ist der Spuk also vorbei, die „Ratten“ ( Hannelore Kraft, SPD ) verkriechen sich wieder, die „Träumer“ ( Julia Klöckner, CDU ) schlafen weiter, die „Unanständigen“            ( Hans-Olaf Henkel, AfD )  halten wieder ihre Klappe, die „Brandstifter“ ( Yasmin Fahimi, SPD ) pusten ihre Flammen aus, Regierung und Parteien atmen auf: Alles O.K.

 

Also – weiter so: alle Macht den Konzernen, Wirtschaftswachstum auf Kosten von Kindern und Müttern, Bildungseuphorie als verlogenes Alibi für ganztägige Trennung von Eltern und Kindern, Familienblindheit bei Steuern und Abgaben, letales demographisches Desinteresse ( Kanzlerin ), Missachtung von Volkes Stimme, Duldung von Arbeitsverhältnissen, die zum Überleben nicht ausreichen, Bankenrettungen mit unseren Steuergeldern, Enteignung von Sparern, Rüstungsexporte im großen Stil anstatt Finanzierung des zivilen Friedensdienstes …….

 

Alles O.K.? Lassen wir uns überraschen!

 

Bärbel Fischer

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.