Familienblinde Sozialbeiträge erzeugen Kinderarmut und Kinderschwund

Mit freundlicher Genehmigung des Autors  verbreiten wir einen Gastbeitrag des Präsidenten des Familienbundes der Katholiken Ulrich Hoffmann, der zuerst in der Würzburger Tagespost erschien.

Familienarmut verhindern: Kinderfreibeträge in der Sozialversicherung

Der Skandal ist bekannt: Kinder sind ein Armutsrisiko. Je mehr Kinder, desto größer die Gefahr, von Armut betroffen zu sein. Weniger bekannt ist der wesentliche Grund für diesen Missstand: Familienblinde Sozialversicherungsbeiträge. Der vom Familienbund der Katholiken und vom Deutschen Familienverband jährlich herausgegebene „Horizontale Vergleich“ zeigt im Jahr 2019 erneut, dass es nicht die Steuern, sondern die Sozialversicherungsbeiträge sind, die Familien arm machen. Denn im Gegensatz zum Steuersystem bleibt die Anzahl der Kinder bei der Erhebung der Beiträge zur Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung unberücksichtigt. Und das, obwohl es die Familien sind, die durch die kostenaufwendige Erziehung neuer Beitragszahler die Zukunftsfähigkeit dieser Sozialversicherungszweige sichern. Die familienblinde Beitragserhebung ist auch deswegen fatal, weil die in den letzten Jahrzehnten abgestürzte Geburtenrate dazu geführt hat, dass die Löhne die Kosten für Kinder typischerweise nicht mehr enthalten. Dass Beschäftigte Kinder haben, ist eben nicht mehr der Regelfall. Während früher ein einziges Einkommen für eine Familie mit mehreren Kindern ausreichte, werden heute viele Familien in eine doppelte Vollzeiterwerbstätigkeit gedrängt. Familien, denen das nicht möglich ist – insbesondere Alleinerziehende und Mehrkindfamilien – landen häufig in der Armut und im Sozialleistungsbezug. Der Gesetzgeber muss daher reagieren und die familienblinden Löhne durch eine familiengerechte Beitragserhebung korrigieren. Wie im Steuerrecht muss es auch in der Sozialversicherung einen Kinderfreibetrag geben. Das ist nicht nur gerecht, sondern nach dem bisher nur unzureichend umgesetzten Pflegeurteil des Bundesverfassungsgerichts von 2001 auch verfassungsrechtlich erforderlich. Der Staat muss den Familien endlich ermöglichen, von ihrem selbst erwirtschafteten Einkommen zu leben.

Ulrich Hoffmann

Präsident des Familienbundes der Katholiken

Herzliche Einladung

Wer Kinder erzieht oder Mitmenschen pflegt, dem gehört ein gerechter Lohn.  Eltern, gerade auch diejenigen, die unter schwierigen wirtschaftlichen Verhältnissen Kinder erziehen, brauchen daher Respekt und Anerkennung für ihre Arbeit. Unterstützt von einer wachsenden Zahl von Wissenschaftlern setzt sich die ödp seit langem für ein sozialversicherungspflichtiges Familiengehalt ein, mit dem Familien verlässlich kalkulieren können. 

Zu diesem Thema wird der Ehe-und Familienseelsorger Ulrich Hoffmann aus Weißenhorn am 11. Februar um 19 Uhr in Ulm ( Ulmer Stuben ) und in Leutkirch am 2. März um 19 Uhr im Hotel Post ( Nähe Martinskirche ) einen Vortrag halten. Der Referent wird aufzeigen, wie eine zukunftsfeste Familienpolitik aussehen muss, die Mütter und Väter nicht entmutigt, sondern stärkt, und wie staatliches Handeln Familien unterstützen kann, ohne sie zu bevormunden und ihnen ihren Lebensentwurf vorschreiben zu wollen. Familienpolitik ist vorausschauende Sozialpolitik.

Hoffmann ist familienpolitischer Sprecher der bayrischen ödp, Vorsitzender des Familienbundes im Bistum Augsburg und stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Ulm / Neu-Ulm.