Moralisieren oder nicht? Kretschmann meldet sich zu Wort

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Kretschmann,

in der heutigen Ausgabe der Schwäbischen Zeitung warnen Sie vor „Moralisiererei – auch nicht für den Klimaschutz“. Im gleichen Atemzug aber freuen Sie sich, dass das Klima-Thema den Grünen erheblichen Aufschwung gebracht hat. Und Sie sind sich sicher, dass „der Klimawandel die zentrale Menschheitsfrage des 21. Jh. ist“.

Klimawandel gab und gibt es, solange unser Planet existiert. Die sich abwechselnden Kalt-und Warmzeiten lassen sich ziemlich genau datieren. Die mittelalterliche Warmzeit z. B. hat der Menschheit eine enorme kulturelle Blütezeit beschert.

Doch ich will mich in wissenschaftliche Debatten nicht einmischen. Dazu fehlt mir die Kompetenz. Was mich an der ganzen Klimahysterie aber stutzig macht, ist ihre Widersprüchlichkeit. 

  • Ihren politischen Gegnern werfen die Grünen unentwegt vor, mit Angstszenarien auf Stimmenfang zu gehen. Und was tun die Grünen selbst? Sie schüren doch selber die Angst vor dem drohenden globalen Untergang, weil sich diese Angstmache  offensichtlich trefflich „auszahlt“. Sogar die gutgläubige, idealisierte und  engagierte Jugend (Fridays for Future ) wird dazu in Anspruch genommen ( um nicht das böse Wort vom Missbrauch zu benutzen ).
  • Der nächste Widerspruch liegt in der Tatsache, dass die Grünen einerseits vor dem Untergang der Menschheit warnen, sollte die CO2- Einsparung bis 2030 nicht gelingen. Andererseits verweigerten sie in der Vergangenheit bisher konstant heimischen Eltern jede Unterstützung, damit sie mehrere Kinder ohne Armutsrisiko selbst unterhalten, erziehen, bilden und ausbilden können. Wer schreit denn lauthals grün: “Abtreibung ist Menschenrecht“? Ja was denn nun? Sind Kinder unsere Zukunft oder sind sie es nicht? Was soll das heuchlerische Theater um unsere Zukunft? Wer dafür sorgt, dass unser Nachwuchs möglichst ausbleibt, hat nicht das Recht, Horrorszenarien vom Weltuntergang an die Wand zu malen. Denn ein Land ohne gut ausgebildete Kinder ist sowieso der Katz´! Die künftigen Rentner können sich gleich den Sarg bestellen, weil ihre Altersversorgung von dem geringen Nachwuchs nicht mehr finanziert werden kann.
  • Zum Dritten: Jeder Mensch stößt per Atem CO2 aus. Das ist gut für die Vegetation. Nun kamen im Jahr 2015 und auch später mehr als  1,3 Millionen Migranten in unser Land, die natürlich den CO2-Ausstoß erhöhten. Wiederum gut für die Vegetation, aber behauptet schlecht für das Klima. Das fortwährende Willkommen von Zuwanderern per Rettungsschiffen und wohlhabendem Familiennachzug per Flugzeug  verschlechtert natürlich unsere CO2-Bilanz, für die unsere Arbeitsplätze anfangen zu wackeln. Wir müssen also in punkto CO2-Bilanz froh sein über jeden  potenziellen Migranten, dem das nötige Kleingeld zum Verlassen seines Landes fehlt.

Sehr geehrter Herr Kretschmann, Ihnen wird nicht entgangen sein, dass ich der grünen Politik wegen ihrer Widersprüchlichkeit nicht über den Weg traue. Ich bin eine Großmutter von zehn verheißungsvollen Enkeln – alle in Ausbildung durch Schule und Studium, was mich dazu bewegt, Ihnen zu schreiben. Als ehem. Gymnasiallehrer und Vater wissen Sie selbst, was es finanziell für Eltern bedeutet, ihren Kindern die besten Chancen für deren berufliche Laufbahn zu ermöglichen. Wieviele Fahrten mit dem Familienauto sind wöchentlich nötig, um die Kinder vom ländlichen Wohnort zum Sporttraining, zur Musikschule, zum Landes-oder Bundeswettbewerb ( heuer in Halle ! ) zu transportieren?! Wieviel an Mehrkosten müssen Familien stemmen, um mehreren Kindern Wohnraum, Energiekosten ( Heizung, Waschmaschine, Fahrten) zu ermöglichen? 

Dies alles, Herr Kretschmann, kratzt die Grünen bislang nicht! Kinderlose Politiker in Berlin, ohne jegliche Ahnung von kaum stemmbaren familiären Mühen, wohnen und pflegen ihr wohlig-grünes Image, abgeschirmt von den diskriminierend rücksichtslosen Realitäten unseres familienfeindlichen Sozialgesetzes. Die familiären Anstrengungen aufgrund der speziellen Begabungen ihrer Kinder interessiert sie einfach nicht. Ohne mit der Wimper zu zucken, wollen sie zusätzlich zur Ökosteuer eine CO2-Abgabe durchsetzen. Als ob sich Sonnenprotuberanzen um eine deutsche CO2-Abgabe scherten, die womöglich in fremde Taschen fließen wird. Will sagen: Aus Sicht von Familien sieht grüne Klima-Politik überhaupt nicht prickelnd aus. Ich möchte fast behaupten, in wenigen Jahrzehnten werden Sie sich reumütig an die eigene Brust klopfen, um sich zu Ihrer grandiosen Fehleinschätzung  zu bekennen.

Herr, erbarme dich!

Mit Realpolitik, Herr Kretschmann, hat dieses Vorgehen nichts zu tun, nur mit Angstmache zugunsten der Grünen und anderer  Profiteure.

Damit will ich schließen in der Hoffnung, dass Sie dieses Schreiben persönlich erreicht. Eine Antwort von Ihnen persönlich würden wir sehr schätzen.

Mit besten Grüßen

Bärbel Fischer

ELTERNINITIATIVE  FÜR  FAMILIENGERECHTIGKEIT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.