Das demographische Defizit kompensieren?

Die schwere Bluttat am Frankfurter Hauptbahnhof lässt sich medial kaum mehr bagatellisieren oder ignorieren.  Der folgende, von der Schwäbischen Zeitung abgelehnte Leserbrief fragt nach den Motiven der EU / Deutschland für die erwünschte Migration:

 

Leserbrief 

Nach dem Mord in Voerde sind erneut ein achtjähriges Kind und seine Mutter Opfer der Bluttat eines Migranten geworden. Die Tat eines Wahnsinnigen? Ja, anders ist dies nicht zu begreifen. Aber die Frage lautet: Warum werden junge Männer wahnsinnig, nachdem sie bereits einige Jahre in der EU lebten? Was macht sie  derart wütend, dass sie an Unschuldigen schuldig werden? Kann es sein, dass sie allmählich begreifen, dass sie in der EU als billige Arbeitskräfte ebenso missbraucht werden wie ihre Vorfahren in der Heimat während der Kolonialzeit? Sie fühlen sich erneut als Verlierer, sowohl hier, als auch zuhause. Da kann man schon wahnsinnig werden. Doch die Tat ist und bleibt ein Verbrechen. 

Die Frage ist nur, aus welchen Motiven man die Migranten hier willkommen heißt: Wollen wir die Elenden auffangen, oder sollen sie mit Billiglöhnen unser selbstverschuldetes demographisches Defizit  kompensieren?

Bärbel Fischer

Ein Gedanke zu „Das demographische Defizit kompensieren?

  1. Liebe Frau Fischer,
    Ihr Leserbrief stellt die passgenauen Fragen. Deshalb erfolgt bei der
    „Schwäz“ keine Veröffentlichung.
    Ich persönlich habe den Eindruck, dass es nur teilweise um Billiglöhner geht wie z.B. bei TRIGEMA und der Schutzpatronin dieser Firma und des Weihnachtsfestes, Frau Widmann Mauz. („Was immer Sie glauben, wünsche frohe Tage“)
    Die Kompensation der Demographie mag bei einigen wenigen Bürgermeistern in ehemaligen Kohlerevieren des Saarlandes eine Rolle spielen. Aber insgesamt geringfügig sein.
    Der entscheidende Punkt für nach wie vor offene Granzen, scheint mir in der
    Persönlichkeitsstruktur unserer Politiker und allen voran, Frau Merkel zu liegen.
    1. Nach wie vor wollen diese ihr Bad im gefühlten Gutmenschentum* genießen.
    Und bitte ja keine unschönen Bilder an den Grenzen!!

    2. Und vor allen Dingen, Frau Merkel und ihre Entourage würde nie und nimmer einräumen, einen Fehler gemacht zu haben ( genetisch bedingte Sturheit?) Weder bei der Migration, noch bei der Energiewende. Wer versucht, ihr so etwas beizubringen, hätte keine Karrierechancen wie v.d.L oder AKK und sieht bald so jämmerlich aus wie der entkernte und entsaftete Seehofer. Wohl deshalb erhielt er in der Schwäbischen von gestern einen lobhudelnden Kommentar.

    * übrigens kennen Sie die Definition von Gutmensch?
    Mit gutem Willen und dem Geld der anderen ist alles möglich. ( Müller-Vog )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.