Von den sieben Schwaben lernen

Ist es noch Hysterie oder bereits Panik? Eine müßige Frage. Der Kampf gegen den Klimawandel gleicht dem Schwank von den sieben Schwaben, die sich mit einem langen Spieß bewaffnen, um gegen ein Phantom zu Felde zu ziehen. Dem ersten „Recken“ folgen noch sechs weitere. Siegessicher schreiten sie zur Tat. Anstatt zuhause nach dem Rechten zu sehen, ihre Äcker zu bestellen, ihre Ställe auszumisten, ihre Dächer abzudichten, fühlen sie sich auserkoren, das Land von einem gefährlichen Ungeheuer zu befreien. Mit der denkbar untauglichsten Waffe wollen sie den Drachen niederstrecken. Doch der erweist sich als flinkes Häslein, das sich ins Fäustchen lacht, einen Haken schlägt und entschwindet. Die Helden müssen beschämt erkennen, dass die Bedrohung nur ein Hirngespinst war.

Wie der muntere Hase auch, tut das Klima nämlich seit Jahrmillionen was es will. Es liefert Warm-und Kaltzeiten mit und ohne CO2. Es lässt sich von ein paar Weltrettern weder einschüchtern noch ändern, erst recht nicht mit untauglichen Maßnahmen. Die tapferen Klimahelden hätten zuhause Probleme genug zu lösen: Artensterben, Vermüllung der Gewässer, demografischer Kollaps, Kinderarmut, reparaturbedürftige Bildungssysteme etc. Aber dieser Einsatz kostet eben Grips, Schweiß und Mühe und verspricht keinen Lorbeerkranz.

Bärbel Fischer

https://juergenfritz.com/2019/03/01/klima-kann-man-nicht-schuetzen/

und:

Ein Gedanke zu „Von den sieben Schwaben lernen

  1. Liebe Frau Fischer,

    einen herzlichen Dank wegen der Erinnerung an die sieben Schwaben. Ich habe Ihre Anregung aufgegriffen und mir die Version dieser Geschichte durchgelesen, wie sie Ludwig Auerbach niedergeschrieben hat. Die ist sehr ausführlich, aber man wird belohnt durch eine Reihe liebenswerter, heiterer Begebenheiten, die sich auf dem Weg der sieben Schwaben von Augsburg zum Bodensee ereignet haben.
    Gleich hinter Ravensburg stimmt der Redseligste unter den Sieben, der Blitzschwab, ein Lied an, dessen letzte Strophe wie folgt lautet:

    Ich weiß nit, wie mir ist,
    Ich hab erst heut den Doktor gefragt,
    Der hat mir’s unters Gesicht gesagt:
    Ich weiß wohl, was dir ist,
    Ein Narr bist du gewiß.
    Nun weiß ich, wie mir ist.

    Schade nur, dass die vielen Klimahüpfer nicht so einsichtig sind wie der Blitzschwab; sie würden die Diagnose „Hochgradig hysterisch, einfach närrisch“ als „voll nazi“ etikettieren und weiter ihrem Glauben anhängen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.