Generationenvertrag? Eltern investieren – andere profitieren!

Auf diesen Missstand weist der Verband Familienarbeit seit seiner Gründung vor 40 Jahren hin. Eingeleitet wurde diese Perversion des natürlichen Generationenvertrages von der CDU-geführten Regierung unter Adenauer durch die Rentenreform 1957. Dabei wurde der Rentenanspruch nahezu ausschließlich an Erwerbsarbeit gebunden, obwohl die Renten aller Empfänger allein von den Kindern dieser Rentnergeneration gezahlt werden müssen und daher ausschließlich nur von den Eltern erarbeitet werden. Spahn hat den Mut, diesen Fehler seiner eigenen Partei zu thematisieren. Wer das als „schräge Idee“ bezeichnet (Hubertus Heil von der SPD) hat auch heute noch nichts begriffen. 

PM Spahn

 

 

Ein Gedanke zu „Generationenvertrag? Eltern investieren – andere profitieren!

  1. War gespannt, ob Jens Spahn, diese Idee auch bei den CDU Bewerbungsrungsrunden zur Wahl des Parteivorsitzenden einbringt. Bei der heute von Phoenix übertragenen jedenfalls nicht. (oder habe ich nicht aufgepasst). Wäre doch
    interessant gewesen wie sich seine Mitbewerber AKK und Merz dazu verhalten wollten.
    Die größten Teile (fast 90 %) der Veranstaltung beschäftigten sich mit Problemen rund um die Migration . Durchaus zurecht. Aber leider blieben zentrale CDUThemen wie Familien und demzufolge der delmographische Wandel auf der Strecke.
    Dass durch das neue Zu wanderungsgesetz nun maßgschneiderte Fachkräfte, dei übrigens in ihrer Heimat fehlen werden, nur so strömen? Habe meine Zweifel.

    Natürlich haben die Personalchefs keine Lust sich um die jährlich 30.000 ohne Schulabschluss zu kümmern, das sind dann die neuen Paralellgesellschaften. Hier hat Merz zu recht hingewiesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .