Parole TOTSCHWEIGEN

Unsere Leserschaft wird mir hoffentlich verzeihen, dass  dieser Blog nicht nur auf Defizite in der Familien- und Gesellschaftspolitik, sondern auch auf offensichtliche Demokratiedefizite aufmerksam macht.
Zur Berichterstattung über die bayrische Landtagswahl am 14. 10.  2018 folgender

LESERBRIEF

Außer einem Bericht über die fragwürdige Denunzierungsplattform der AfD, widmet sich die heutige Schwäbischen Zeitung  auf vier vollen Seiten dem Wahlausgang in Bayern mit Analysen, Interviews, Kommentaren, Leitartikel etc. Genau zwei unvermeidliche Sätze über das Abschneiden der AfD in Bayern hat das Blatt sich abgerungen: „Die AfD zieht mit 10.3% erstmals in den Landtag ein“ und „Neben Grünen und SPD wird künftig auch die AfD im Landtag sitzen – der Streit um die Flüchtlingspolitik hat den Rechtspopulisten (gemeint ist die AfD) Wähler zugetrieben.“

Das war´s. Kein Wort über das relativ hohe Abschneiden der AfD aus dem Stand, keine Erwähnung von Namen der Spitzenkandidaten, keine Analyse zur Wählerwanderung von CSU und SPD zur AfD, keine Frage nach Wechselmotiven jenseits der Migrationspolitik, kein Interview mit AfD-Wählern oder AfD-Gewählten….. Die uninformierte  Leserschaft der Schwäbischen Zeitung muss sich trotz ABO-Kosten ihre Informationen aus dem Internet abholen.

Parole: Totschweigen! Egal mit welcher Partei solch schäbiger Umgang getrieben wird, es handelt sich immer um eine Verletzung der Informationspflicht, eine Verletzung der Gleichbehandlung und Ausgewogenheit, eine Verletzung der Meinungsfreiheit und daher auch um eine Verletzung der Demokratie.

Dies ist kein Eintreten für die AfD, sondern ein Appell an die Medien sich künftig wieder an Anstand, Toleranz und Rechtsstaatlichkeit zu erinnern. Die Wähler sind ja nicht dumm, sie erkennen genau, was hier medial gespielt wird. Genau wie 2017 wird dieser dümmliche Schuss nach hinten losgehen.

Bärbel Fischer, langjährige Abonnentin der Schwäbischen Zeitung

2 Gedanken zu „Parole TOTSCHWEIGEN

  1. Ganz herzlichen Dank für diese klaren und unmissverständlichen Worte!
    Die Berichterstattung unserer Hauptstrommedien ist ja bekanntlich nicht so, wie sie sein sollte: Objektiv, der Wahrheit verpflichtet, sorgfältig recherchiert, vollständig – soweit wie möglich usw……Wenn wir genauer hinschauen, dann unterstützen sie kritiklos alle politischen Entscheidungen unserer Regierenden, die seit einiger Zeit das Wohl ihres zu vertretenden Volkes völlig aus den Augen verloren haben, insbesondere auch das der Kinder und Familien

  2. Liebe Frau Fischer,
    wo Vertrauen, Partizipationsethik und Transparenz verschmelzen,entsteht Kultur des Lebens für ALLE!
    Braucht unsere gestörte soziale Demokratie ein Umdenken für Familie, Generationen hinein denken bis zu den Ur,Urenkeln?
    Dann sprechen wir in der geforderten Partizipationsethik und Partizipationskultur der gestörten Inhalte von bio psycho sozialen Störfeldern mit Bildungsdefizite 2018…..(Seit einem Jahrzehnt?) von einem Versagen der Politik.
    Nur welcher ungesunde Geist wirkt da?
    Es ist bemerkenswert, wie dieses Verschmelzen von „Familiengerechtigkeit“ vermittelt wird, aber mit Ignoranz, Machterhaltung und eine menschliche Weisheit (Torheit) in Politik und Unternehmen fest gehalten wird.
    Ändern wir doch unsere innere Einstellung und die Gewohnheiten!“ Oder wollen wir nach der Finanzkrise, die Familienkrise 2020. Es ist an der Zeit umzudenken!
    Partizipationsethik mit Wertekompass muss wohl erst gelernt werden…es scheint einer vergessene und vernachlässigte Dimension des menschlichen Heils zu sein,
    „Mensch wo stehe ich? Mensch wo bin ich?“ Was ist mein Lebenssinn, Lebensinhalt und Lebensmotivation? Prof. Born,Uni Vechta sagt:“ Eine Radikalität mit Klarheit und aus einer inneren,gesunden Wurzel heraus. Brauchen wir 180 Grad –Drehung um endlich leben sagen zu können? Eine vergessene und vernachlässigte Dimension des Heils, Frau Dr.Jakob, https://difaem.de/themen/basisgesundheit/
    Als Kommunenpräventologe sage ich:“ Eines Tages wird alles gut sein, das ist Hoffnung.Heute ist alles in Ordnung, das ist Illusion.
    Der demografische und soziale Wandel ist eine Herausforderung
    für unseren Egoismus und unsere Selbstgenügsamkeit.
    © Willi Löhr (*1954), Demografieexperte, Präventologe und kann nur ein „Zielfocus“ haben.
    ——Der alte demografische soziale Wandel hat den Nachteil, etwas im Leben festzuhalten, was von vornherein das Scheitern fördert. Soziales gesundes Leben braucht immer den Aufbruch als Lebensgewinn.
    © Willi Löhr (*1954), Demografieexperte, Präventologe
    Das ist ein Wertekompass statt „Schweigen“ ohne Ende, es schadet jeder geforderten, gesunden und sozialen Gesellschaftsveränderung das TOTSCHWEIGEN!!
    Wir knabbern seit 1938 immer noch an diesem Schweigen für die Nöten von Menschen?!? Die Aufrechterhaltung ist gesetzlich verankert aber politischer“Vollzug“ bleibt eine Herausforderung unseres Hochmutes:statt „Demut“.
    Art 1. (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
    Ihr Kommunenpräventologe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .