Sehr geehrter Herr Bundespräsident Steinmeier,

den  heutigen Tageszeitungen entnimmt die Bevölkerung Ihre Klage über die Verrohung der Sprache. „Deutschland spricht nicht, Deutschland brüllt“. Genau dies konnten die Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ in Berlin erfahren, als sie friedlich dafür eintraten,

  • dass Embryos ein Recht auf ihr Leben haben,
  • dass Schwangere in schwierigen Lebenslagen Lebenshilfe und nicht Sterbehilfe brauchen,
  • dass ein Rechtsstaat gerade die Schwächsten zu schützen hat.

An jeder Straßenecke wurde den Teilnehmern von Linksradikalen, von Antifa, Queer und Grüner Jugend entgegen gebrüllt: „Hätt´ Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben!“ oder „Kein Gott, kein  S t a a t , kein Patriarchat“, und anderes mehr. Mit übergroßen Gummipimmeln haben sie ihrer Überzeugung auf obszönste Art Nachdruck verliehen. Gut – Idioten gibt es immer. Wenn aber Idioten auf Trauerzügen den Hitlergruß zeigen, so gilt die ganze Demonstration unserer Regierung und unseren Medien als rechtsradikal und als nationalsozialistisch. Man verdächtigt sie des Ausländerhasses und völkischer Gesinnung, Hetzjagden inbegriffen.

Aber zurück zur  linken Überzeugung: „Kein Gott, kein  S t a a t , kein Patriarchat“. Wer sich gegen unseren Staat erhebt ist ein Staatsfeind und gehört verfassungsrechtlich beobachtet und bestraft. Genau jene, die im „Kampf gegen RECHTS“ von unserer Regierung mit Hunderttausenden von Euros unseres Steueraufkommens subventioniert werden, mit dem Ziel, linke Gegendemonstrationen zu organisieren, genau jene verhöhnen mit Gegröle und Gebrüll auf widerlichste Art unseren Staat! Herr Stegner ist ja der festen Überzeugung, dass es Gewalt von links gar nicht gibt. Hat er G20 in Hamburg verschlafen?

Daher, Herr Bundespräsident, bitten wir Sie, nicht einseitig die Schuldigen auf der konservativen Gesinnungsseite zu suchen und anzuklagen, sondern wahrzunehmen, was die Jugend auf der grünrotroten Seite so an Volksverhetzung abliefert.

Sie plädieren dafür, dass gegensätzliche Meinungen im Gespräch geklärt werden müssen, wie es demokratischer Brauch ist. Wer aber hat den Menschen im Osten systematisch das Gespräch verweigert? Nur so konnte Pegida überhaupt entstehen! Der Journalist Ulrich Reitz ( ehem. Focus) äußerte die Überzeugung, dass die etablierten Parteien nur deshalb jedes Gespräch verweigerten, weil sie dann eben eigene politische Fehler eingestehen müssten. Schlicht: Unsere Politiker hatten und haben Angst vor der vernachlässigten Bevölkerung.

Wir geben Ihnen in allen Punkten recht: Ohne Gespräch keine Verständigung. Mit Vorwürfen, Unterstellungen und Verleumdungen allein spaltet man die Bevölkerung. Man findet dann kein gemeinsames Podium mehr. Und auch das gilt: Wer Putin, Orban, Salvini, auch Trump und Assad abstraft, weil sie ihr eigenes Volk vertreten, und sie durch die Medien fertig machen lässt, der hat seine Souveränität bereits verloren.

Dies wollte ich Ihnen als Demokratin mitteilen, Herr Steinmeier.

Mit besten Grüßen 

Bärbel Fischer

Ein Gedanke zu „Sehr geehrter Herr Bundespräsident Steinmeier,

  1. Wo innere Leere ist, da ist Hass.Wo innere Wahrnehmung fehlt und das Bewusstsein im Wandel der Zeit auseinander triftet, brauchen wir eine partizitive Sprache, eine Kultur, die Politik, Kirche und Gesellschaft im Miteinander verstehen.
    z.B. In meiner Firma gibt es nur noch Einzelkämpfer, die nicht fähig sind ,miteinander zu arbeiten“,klagte mein Freund kürzlich. Oft unbewusst, jeder ist Experte in seinem Fach;aber keiner nimmt mehr wahr, was sein Kollege gerade braucht. Die Folgen sind Fehler im Produkt und immenser Imageschaden für die ganze Firma.“ Die Partizipationsethik und Partizipationskultur heißt das Zauberwort, wenn sowas besser läuft!
    Siehe https://kommunalwettbewerb-zusammenleben.de/sites/default/files/auftakt_alang_09-2017-1.pdf oder
    https://forum-seniorenarbeit.de/2018/09/fruehjahrsakademie-2019-ihre-ideen-sind-gefragt/
    Das gilt auch für eine Sprachkultur und der Umgang das Recht unsere Kinder zu schützen und zu vertreten. Besonders „Kinder“,die noch nicht geboren sind, wir sind das Sprachrohr für schwangere Mütter und Ihrer Kinder..Damit ist gesunde,soziale Partizipationsethik als „Bildung“ für eine „Kultur des „Verstehens“ zu realisieren..Auch ein Machtwort eines Bundespräsidenten an unsere Vorsitzenden der Parteien, ist nicht nur ein Denkanstoß, sondern eine Motivation für aktiven Wandel mit Zugänge zum Bürger…
    Ihr Kommunenpräventologe Willi Löhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .