14 Millionen Eltern wollen Beitragsgerechtigkeit

Die deutsche Sozialversicherung muss dringend reformiert werden. Denn Familien werden in der Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung systematisch benachteiligt, indem sie trotz der hohen Kosten der Kindererziehung mit gleich hohen Beiträgen belastet werden wie Kinderlose. Das ist nicht nur ein Gerechtigkeits-, sondern auch ein verfassungsrechtliches Problem.

http://elternklagen.de/gerechtigkeit-fuer-familien/

Ein Beitrag von Matthias Dantlgraber, Bundesgeschäftsführer des Familienbundes der Katholiken (FDK)

Ein Gedanke zu „14 Millionen Eltern wollen Beitragsgerechtigkeit

  1. Den Ausführungen ist – eigentlich – nichts hinzuzufügen. Allerdings lohnt es sich, einmal nachzurechnen: um wieviel Geld geht es bzw. soll es hier gehen?
    Der 0,25%-Punkte höhere Beitrag zur Pflegeversicherung für Kinderlose klingt zuerst einmal gerecht, löst sich aber beim Nachrechnen schnell im Nichts auf: selbst an der Beitragsbemessungsgrenze, d. h. dem höchsten Einkommen, auf das noch Pflichtversicherungsbeiträge erhoben werden, sind das gerade einmal acht Euro pro Monat! Das heisst, die Kinderlosen schreien auf, weil sie acht Euro mehr bezahlen müssen als Familien mit Kindern, die jeden Monat zwischen 500 und 600 Euro pro Kind ausgeben – bei zwei Kindern also über 1000 Euro pro Monat. Was sind dagegen schon acht Euro? Ein Witz!

    Von daher frage ich mich, wie weit die hier geforderte Beitragsgerechtigkeit zwischen Kinderhabenden und Kinderlosen gehen soll. Auch nur um scheinheilige acht Euro im Monat, oder um Summen, die echte Gerechtigkeit herstellen? Das müssten dann schon dreistellige Summen pro Monat sein, um die Mehrbelastungen der Familien wirklich angemessen zu kompensieren.
    Lange Rede, kurzer Sinn: ohne die Nennung von konkreten Zahlen kann ich derartigen, eigentlich sehr positiven Vorschläge, noch nichts abgewinnen.

    Tatsache ist aber, dass unser Land ohne deutlich mehr Nachwuchs schon sehr schnell ausbluten wird. Wer soll die geburtenstarken Jahrgänge im Alter versorgen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .