Anti-Lucke-Sendung

Sehr geehrter Herr Jauch,

billig, billig kann ich nur sagen, wenn ich an Ihre gestrige Sendung vom 14. 12. 2014 denke. Ich habe die Vermutung, dass sich die gesamten Medien einschließlich der etablierten Politiker darauf verständigt haben, die AfD fertig zu machen.  Sie lassen, Herr Jauch, nicht eine einzige Gelegenheit aus, um Herrn Lucke in die rechte äußere Ecke zu schieben, egal was er sagt. Sie merken nicht einmal, dass er nichts anderes vertritt als z. B. Frau Schwan oder Herr Stenger. Nur was diese sagen ist hoffähig, was Herr Lucke sagt ist in Ihrer Sendung immer GAGA.  Auch für eine Nicht- AfD-Sympathisantin  wird dieses Ziel in seiner bangen Ängstlichkeit überdeutlich, dass die Erfolge der AfD die Pfründe von CDU/ CSU/ SPD gefährden könnten. Die etablierten Parteien sehen offenbar ihre profitablen Felle davon schwimmen.
Wir TV-Zuschauer hofften gestern auf eine Sendung, die uns erklärt, was die PEGIDA-Demonstranten tatsächlich bewegt. Die Antworten blieben leider aus. Statt dessen erlebten wir eine Hetzjagd auf Herrn Lucke und seine AfD. Warum gibt sich ein „neutraler“ Sender zu einer solchen Hetzjagd her? Hat er Vorteile vom Status quo, oder befürchtet er etwa Nachteile, wenn sich das Blatt wenden sollte?
Wie steht es um Ihr demokratisches Parteien-Verständnis, Herr Jauch? Immerhin bekommen unsere europäischen Nachbarn derzeit mit, dass in Deutschland selbst nicht alles, was so brillant glänzt, tatsächlich GOLD ist. Sie können erkennen, dass unser wirtschaftlicher Erfolg auf Ausbeutung menschlicher Ressourcen beruht, so auch auf Ausbeutung elterlicher und kindlicher Bedürfnisse bzgl. familiärer Autonomie und Autarkie.
Was die Pegida-Demonstranten wollen ist eine ALTERNATIVE zur alternativlosen Merkel-Politik. Deswegen gehen sie auf die Straße. Ich vermute stark, dass genau Ihr arroganter, undemokratischer, polit-medialer Umgang mit der AfD die Nochwähler scharenweise erst recht zur AfD treiben. Ihr Vorgehen in der Sendung erreicht auf diese Weise genau das, was Sie nicht wollen, nämlich eine Abkehr von der gängigen, die normalen Bürger vergessenden Politik.
Ich vermute, Herr Jauch, dass Ihnen dieses Schreiben völlig belanglos erscheint. Es wird nur eines von vielen sein, daher zu vernachlässigen! Allerdings nur kurzfristig!
In der Hoffnung, dass Sie Ihre Sendung künftig demokratischer gestalten, grüße ich Sie im Namen der mit uns verbundenen Bürger
Bärbel Fischer
info@familiengerechtigkeit-rv.de
http://forum-familiengerechtigkeit.de
www.rettet-die-familie.de

 

6 Gedanken zu „Anti-Lucke-Sendung

  1. Sie schreiben mir mit Ihrem Brief an Herrn Jauch aus der Seele, Frau Fischer.
    Ich habe die halbe Nacht nach dieser Talk-Show nicht schlafen können, weil ich mich noch im Bett immer wieder aufregte.

  2. Genau was Frau Fischer vermutet war bei mir der Fall.
    Noch würde ich mir es doppelt- und dreifach überlegen ob ich, von der
    Merkel/ van der Leyen-Familienabschaffungspolitik emttäuscht, AfD wählen
    oder an einem PEGIDA-Spaziergang teilnehmen soll.. Aber im Laufe der Jauch Sendung habe ich mich immer mehr mit Herrn Lucke solidarisiert. Vor allem als am Ende alle Diskutanten über ihn richtig herfielen.
    Die AfD ist sicher noch auf dem Wege der Selbstfindung. Aber ich denke daran
    wie sich zu Beginn der Grünen Joschka Fischer benommen hat und heute über
    Parteigrenzen hinaus als „Ikone“ gefeiert wird.
    Wenn in der heutigen Tagesschau Claudia Roth darauf schwört, dass man sich angesichts der demographischen Katastrophe (in Soziologendeutsch vertharmlosend demographischer Wandel genannt) über jeden Zuwanderer nur freuen kann, dann möchte ich die politische Klasse doch bitten, wieder einmal
    darüber nachzudenken, ob man nicht auch den vielen Ungeborenen das Tor zum Leben öffnen könnte. Durch eine entsprechende Familienpolitik und Sexualpädagogik.
    Beste Grüße
    Eduard Grabherr

    • Über jeden Zuwanderer sollen wir uns freuen. Warum aber redet keiner von der sprunghaft angestiegenen Zahl gut qualifizierter deutscher Abwanderer. Sie bei uns zu halten wäre doch auch einige Mühen wert.

  3. Ich habe den Verdacht, dass Politik und Medien gleichgeschaltet eine gemeinsame Strategie verfolgen, die AfD als neue braune Partei unwählbar zu machen. Damit braucht sich die Politik mit Alternativen nicht mehr zu befassen, alles bleibt so alternativlos wie eh und je, die Parteien verteidigen ihre Ansprüche mit Klauen und Zähnen, die Nöte der immer ärmer werdenden Bevölkerung schert sie einen feuchten Dreck.
    Schade und schädlich, dass sich der Aufstand an Ausländer feindlichen Zielen fest macht (falls diese nicht ebenfalls aus dem medialen Hut gezaubert sind, um von echten Defiziten abzulenken). Der Aufstand war längst überfällig und müsste eigentlich heißen: DEMOKRATISCHE ALTERNATIVE JETZT !

  4. Ich habe den Eindruck, je mehr die politischen Parteien auf die AfD einschlagen, desto grösser wird dessen Zustrom. Pegida ist meiner Meinung nach nicht ein Sumpf aus Rechten, Linken, Hooligans und sonstigen, sondern ein Sammelsorium an Menschen, die den Glauben an Politisches Handeln zugunsten der Wähler verloren haben. Sie bringen ihre Enttäuschung darüber auf die Strasse.
    Dass unsere Politiker und Medien nichts Besseres dagegenzusetzen haben, als zu diffamieren ist blamabel zeigt aber, dass die zuvor Genannten nicht mehr in der Lage zu Diskussionen mit der Basis sind, sondern nur noch ideologisch gebrainwashed handeln siehe Gender, TTIP, sexuelle Vielfalt, wirtschaftshörige Politik, Kinder die ohne Eltern aufwachsen müssen weil Eltern in den Arbeitsprozess auf Teufel komm raus gepresst werden und und und
    Seit Jahren bemängele ich die Haltung: Alles ist richtig, nichts ist falsch – das geht nicht. So bricht eine Gesellschaft auseinander was in der Folge die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter öffnet. Ich fürchte allerdings, das dicke Ende kommt noch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .